Der Wasserverbrauch in Deutschland und Einsparungsmöglichkeiten

Mar 14, 2016 by

Der Wasserverbrauch pro Kopf in der Bundesrepublik Deutschland fiel in den vergangenen Jahren stetig. Wurde noch 1990 140 l Wasser pro Kopf verbraucht, so sind wir heute bei 120 l pro Kopf angekommen. Prinzipiell ist das eine sehr positive Entwicklung. Bei der Berechnung der Daten wurde festgestellt, dass über 40 l von dem gesamten Verbrauch für die Toilettennutzung benutzt wurde. Durch Baden und duschen verbraucht der deutsche Mitbürger durchschnittlich 37 l täglich. Man geht davon aus, dass die Einsparungen in den letzten Jahren durch eine gute Informationspolitik erreicht wurden. Da wir schon im Kindesalter lernen beim Zähneputzen den Hahn zu zudrehen oder besser zu duschen als zu baden, verwenden wir diese Praktiken später automatisch.

In manchen Städten muss man sich sogar auf eine geringere Menge Wasser in der Toilettenspülung einstellen. In Hamburg zum Beispiel, müssen Abflussrohre mit Frischwasser durchgespült werden um Reste aus den Leitungen zu befördern. Der Druck der normalerweise durch die Wassermenge der Toilettenspülung erzeugt wird, reicht nicht mehr aus, um die Rohre sauber zu halten. Die Stadt musste also mit Frischwasser die Rohre reinigen, damit sich durch die liegengebliebenen Reste keine Keime bilden.

 

Erschreckende Tendenzen sieht man vor allem bei dem indirekten Wasserverbrauch in Deutschland, der bei der Produktion von Verbrauchsgütern anfällt, die wir täglich konsumieren. Durchschnittlich werden 16.726 l Wasser benötigt um 1 kg Rindfleisch herzustellen. Mit dieser Menge könnte eine Person ca. 140 Tage lang auskommen. Damit aber noch nicht genug, selbst für 1 kg Käse werden durchschnittlich 5288 l Wasser benötigt. Wenn man dies als Grundlage für zukünftige Einsparungen nimmt, konsumiert ein Vegetarier im Vergleich zu jemanden, der sich mit Fleisch ernährt, nur die Hälfte an Wasser.

read more

Related Posts

Tags

Share This